24. Mai 2022 Börse Dresden

Dev Day 2022

"Back to life, back to reality"
So summt das Dev Day Team, wenn es um die Planung unseres nächsten Dev Days geht. Wir möchten optimistisch planen und hoffen sehr, dass wir uns am 24. Mai 2022 wieder live in der Börse Dresden zum Dev Day 2022 treffen. Drückt uns allen die Daumen!

 

Dev Day 2021 – ein Rückblick | Dev Day 2022 - das Datum steht

Déjà-vu – so könnte man die Planung zum Dev Day 21 vielleicht am ehesten beschreiben. Ähnlich wie im Vorjahr war aufgrund der ungewissen Entwicklung der Pandemie lange Zeit unklar, in welcher Form der Dev Day stattfinden kann. Der Unterschied bestand jedoch darin, dass man dieses Mal deutlich besser auf alle Eventualitäten vorbereitet war. Bereits zum Start der Vorbereitungs- und Planungsphase war allen klar, um einen reibungslosen Ablauf zu ermöglichen, brauchen wir eine zweigleisige Planung.

Gesagt, getan. Neben einer Planung für eine potenzielle Durchführung als Präsenzveranstaltung im gewohnten Umfeld der Dresdner Messe lief parallel die Vorbereitung für eine erneute digitale Umsetzung. Beiden gemein war der festgesetzte Termin am 20. April. Nachdem gegen Ende des letzten Jahres eine Entspannung des Infektionsgeschehens nicht abzusehen war, entschloss man sich dazu, die gesamte Konzentration auf einen virtuellen Dev Day zu legen. Dank der positiven Erfahrungen des vorherigen Dev Days konnte hier bereits auf einer gewissen Basis aufgebaut werden, wie zum Beispiel der Ausgestaltung des Streams über OBS.

Zentraler Bestandteil eines jeden der nunmehr insgesamt 7 Dev Days sind natürlich die Speaker*innen und ihre Sessions. Deswegen waren wir auch mächtig stolz darauf, dass sich erneut eine hohe Anzahl von Einreichungen aus unserem Call für Papers ergaben. Als wir dann auch noch mit der Senior IT-Architektin und Autorin zahlreicher Fachartikel und Bücher sowie Herausgeberin des Fachmagazins „Informatik Aktuell“ Andrea Held unsere Keynote-Speakerin vorstellen konnten, musste sich unser Kuratorium nur noch der schwierigen Aufgabe stellen und aus den zahlreichen Sessions die finale Auswahl treffen. Dies war keine leichte Entscheidung, da alle Einreichungen interessante Einblicke und Erkenntnisse versprachen. Im Februar war es dann soweit, der finale Sessions-Grid stand fest und die erste Hürde war geschafft. Heraus kam eine gute Mischung aus fachlichen und allgemeinen Themen sowie auch eine stärkere Ausgeglichenheit der männlichen und weiblichen Auftritte.

Die großen Herausforderungen bei der Umsetzungsplanung drehten sich vor allem um die zentralen Fragen: Wo soll gestreamt werden? Wie soll gestreamt werden? Und natürlich wie können wir unserem eigenen Anspruch nach Verbesserung und Weiterentwicklung gerecht werden?

Die erste Frage konnte relativ schnell beantwortet werden. Da der Stream bereits im Vorjahr ohne Probleme über YouTube ausgestrahlt werden konnte, sollte hier an Bewährtem festgehalten werden.

Da die Kommunikation zwischen allen Teilnehmer*innen und der Community während und nach dem Dev Day unglaublich wichtig für uns ist und wir dafür geeignete Möglichkeiten schaffen wollten, haben wir neben einem eigenen Discord-Server und Fagen-Panel auch eine komplett virtuelle Welt erschaffen. Auf der mit viel Liebe entworfenen Work-Adventure Welt konnte das Feeling einer Präsenzveranstaltung auch in der virtuellen Welt nachempfunden werden. Mit wenigen Klicks konnten alle ihren eigenen und nach persönlichen Vorlieben gestalteten Avatar mit einem Namen versehen und die Entdeckungstour quer durch die Map beginnen. Dabei gab es viel zu entdecken. Neben diversen Lobbys, Bällebädern, der Bühne und vielem mehr konnte auch dem Kernteam beim Arbeiten über die Schulter geschaut werden. Am Dev Day selbst stand die Welt zur Verfügung, um mit den Speaker*innen oder Gleichgesinnten in Kontakt zu treten und via integriertem Jitsi zu kommunizieren. Außerdem gab es eine Reihe von Zusatzinformationen, passend zu den Sessions und Speaker*innen, welche anschaulich in die Welt integriert wurden.

Als kleines Vorprogramm und zur Einstimmung auf den Dev Day gab es am Vormittag zwei hilfreiche Workshops zu den Themen 3-Druck-Modellierung mit SketchUp sowie eine Einführung in die Arbeitswelt mit React Hooks.

Ab 12 Uhr startete dann unser Programm mit einer kurzen Begrüßung und der Keynote von Andrea Held. Ihre Session „Old ways won't open new doors - Können Innovationen uns glücklich machen?“, in welcher sie das Publikum auf eine kleine Reise durch die Geschichte mitnahm, um nach interessanten Parallelen mit der Neuzeit Ausschau zu halten, markierte den Beginn für einen der wohl thematisch abwechslungsreichsten Dev Days, den wir bisher erleben durften. In den weiteren 5 Sessions und 3 Lightning Talks gab es einen packenden Mix aus unterschiedlichsten Thematiken und Betrachtungsweisen. Von den Erfolgsrezepten im Umgang mit Architecture Decision Records, den futuristischen Zukunftsausblicken der Frontend-Frameworks, über die Vorteile des Stoiker Daseins in einer Zeit geprägt von disruptiven Veränderungen bis hin zur Entwicklung von dauerhafter intrinsischer Motivation sowohl auf individueller als auch der Teamebene war für alle Zuschauende etwas dabei.

Sehr erfreut waren wir in diesem Zusammenhang auch von dem erneut guten Teilnehmendeninteresse. Über den gesamten Dev Day verteilt schalteten sich über 900 Interessierte zum Livestream zu. Damit blieben wir zwar knapp unter der magischen Marke von 1000, dennoch sind wir sehr zufrieden und stolz auf eine erneute Bestätigung und das fortlaufende Interesse auch an digitalen Dev Days in der Community.  

Der 7. Dev Day endete fast schon symptomatisch für die aktuelle Zeit mit einem Vortrag von Thomas Haase und der Aussicht auf eine bessere Zukunft. Er bezog sich dabei auf den Traum von Software ohne Bugs. In der Hoffnung, dass nicht nur Software zukünftig frei von Bugs und Viren bleibt, sondern auch die restliche Welt sich von der aktuellen Pandemie befreien kann, blicken wir schon mit großer Vorfreude und Tatendrang auf den Dev Day 2022!

Abschließend soll an dieser Stelle noch einmal allen Mitwirkenden aus der SECO-Community sowie dem Dev Day Kernteam gedankt werden, ohne euch wäre der Dev Day nicht möglich gewesen, und natürlich auch der T-Systems MMS für die großzügige Unterstützung. Auch an die Firma Netways, alle Speaker*innen und Zuschauende herzlichen Dank für eure Teilnahme und dafür, dass ihr den Dev Day wieder zu einem großartigen Event gemacht habt.

Für alle, die sich jetzt ärgern den Dev Day verpasst zu haben, verweisen wir gern auf unseren YouTube-Kanal. Hier steht der komplette DevDay21 als Video zum Nachschauen zur Verfügung. Darüber hinaus könnt ihr hier auch alle bisherigen Dev Days nochmals Revue passieren lassen.

Dev Day 21: https://www.youtube.com/watch?v=YMdQ02mc7e8

Kanal der SECO-Community https://www.youtube.com/channel/UC_SVh0hhL5m9Maz41YAiXlQ

Nun haben wir erneut Anlauf genommen und stecken bereits wieder mitten in den Vorbereitungen für den Dev Day 2022! Wir hoffen sehr auf ein Wiedersehen in der Börse Dresden, doch noch ist alles offen. In jedem Fall könnt ihr euch schon mal den 24. Mai 2022 blocken! Wir freuen uns auf euch!

 

Unser Call for Papers ist eröffnet

Jetzt eine Session einreichen

Wollen Sie Sponsoringpartner werden? Schauen Sie sich unsere Sponsoring Optionen an.

Jetzt Sponsor werden